×

Maßgeschneiderte Vorlagen für ISMS-Richtlinien

Individuelle Vorlagen für ISMS- und BCMS-Richtlinien, speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnitten und konform ISO 27001, TISAX®, KRITIS, NIS2 und anderen Standards. Geprüft, aktuell und bewährt.

“Wir verwenden einfach ein paar Vorlagen”

Wenn es nur so einfach wäre!

Richtlinien bzw. Policies sind die Straßenverkehrsordnung in der Informationssicherheit. Die verschiedenen Standards und Gesetze wie ISO 27001, TISAX®, BSI IT-Grundschutz, KRITIS, NIS2, und weitere fordern eine ganze Menge an allgemeinen sowie auch an themenspezifischen Richtlinien.

Darin werden die individuellen Regeln innerhalb einer Organisation definiert, verabschiedet und somit als verbindlich erklärt. Das alles funktioniert nicht mit Vorlagen von der Stange, denn:

Isms Policies

Ein ISMS nach ISO 27001 muss sich dem Unternehmen anpassen, nicht umgekehrt.

Mehr als Policy Vorlagen: Packen wir's gemeinsam an!

Profitieren Sie von unserer langjährigen Expertise im Aufbau von Information Security Management Systemen (ISMS) und der Zertifizierungsvorbereitung für Unternehmen jeder Größe. Die größten Herausforderungen, denen Unternehmen gegenüberstehen:

  • Vorgehensweise und Struktur: Wo soll man eigentlich anfangen? Wie viele Ressourcen benötige ich? Wir nehmen Sie an die Hand und unterstützen Sie bei der Einführung und Implementierung eines ISMS nach ISO 27001, TISAX® und KRITIS inklusive Gap-Analyse, Richtlinienerstellung, internem Audit und Zertifizierungsvorbereitung.
  • ISO 27001 bietet viel Interpretationsspielraum: Diese Standards beschreiben hauptsächlich, was umzusetzen ist, geben jedoch keine konkreten Anweisungen dazu, wie dies geschehen soll. Unser Mehrwert: Wir sind selbst Auditoren für ISMS und wissen, worauf es ankommt. Wir übersetzen sperrige Normen in konkrete Maßnahmen. Unser Ziel ist es, wirksame Prozesse und Richtlinien zu definieren und dabei dennoch pragmatisch zu bleiben.
  • Ressourcen und Priorisierung: Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass viele ISO-Experten sich auf bestimmte Bereiche spezialisieren, sei es Policies, IT oder Awareness. Doch für eine erfolgreiche und nachhaltige Zertifizierung sind alle drei Schwerpunkte von Bedeutung. Als Ihr Partner stehen wir Ihnen bei jedem dieser Aspekte zur Seite.
  • Professionelle Vorbereitung auf die Zertifizierung nach ISO 27001, TISAX®, KRITIS und DVO 2019/1583: Da wir selbst als Auditoren für Zertifizierungsstellen arbeiten, wissen wir genau, worauf es ankommt. Dadurch können wir Sie gezielt auf eine erfolgreiche Zertifizierung vorbereiten.

Unsere maßgeschneiderte Vorlagen für ISMS-Richtlinien

Wir haben für nahezu alle relevanten Bereiche praxistaugliche Vorlagen, die seit Jahren in zertifizierten Unternehmen gelebt werden. Es gibt keinen Grund, hier das Rad neu zu erfinden. Der effiziente Weg ist, unsere Vorlagen zu verwenden, und auf Ihre Unternehmensspezifika anzupassen. Folgende Policy-Vorlagen kommen auf Wunsch im Rahmen unserer Consulting-Leistungen zum Einsatz:
ISMS

ISMS-Dokumentation

  • Scope-Dokument
  • ISMS-Kennzahlen Katalog
  • Managementbericht
  • Dokumentenlenkung
  • Sicherheitspolitik bzw. -Leitlinie

Zielgruppe „Belegschaft“

Spezifische Themen

  • Sicherheit beim mobilen Arbeiten und im Home Office
  • Physische Sicherheit
  • Sicherheit im Umgang mit Dienstleistern und Lieferanten
  • Personelle Sicherheit
IT-spezifisch
  • Incident Management
  • IT-Admin-Richtlinie zum sicheren IT-Betrieb
  • Backup-Konzept
  • IAM & Access Control
  • Sichere Softwareentwicklung
  • Sicherheitskonzepte für KRITIS-Systeme
  • Prozessbeschreibung Schwachstellenmanagement
  • Cloud-Richtlinie
BCM- / Krisenmanagement

Unser Motto für Richtlinien: Die definierten Regeln sind wirksam (erzielen das gewünschte Sicherheitsniveau), wirtschaftlich (vernünftiges Kosten-Nutzen-Verhältnis) und attraktiv (sind leicht verständlich und passen zur Unternehmenskultur).

Warum maßgeschneiderte ISMS-Richtlinien wichtig sind

  • Berücksichtigung der Organisationskultur: Jedes Unternehmen ist einzigartig. Faktoren wie Geschäftszweck, Branche, Unternehmensgröße sowie der Entwicklungsstand von Managementsystemen spielen eine entscheidende Rolle bei der Definition geeigneter Sicherheitsmaßnahmen. Während generische Policy-Templates kostengünstig sind, werden sie den spezifischen Anforderungen und Gegebenheiten Ihres Unternehmens oft nicht gerecht.
  • Individuelle Ausgangslage: Die Beweggründe und Treiber für Informationssicherheit variieren stark zwischen Unternehmen und Branchen. Neben eigener Motivation stehen häufig rechtliche Anforderungen wie KRITIS, NIS-2 oder die Erwartungen der Kunden im Vordergrund. Generische Policy-Templates decken selten die spezifischen Ausgangsbedingungen eines Unternehmens sinnvoll ab, und der Aufwand zur Anpassung an Ihre individuellen Bedürfnisse bleibt bestehen.
  • Individuelle Bedrohungslage: Jedes Unternehmen hat eine einzigartige Bedrohungslage. Um die Anforderungen der Richtlinien wirksam zu gestalten, muss diese spezifische Bedrohungslage berücksichtigt werden. Generische Templates können die individuellen Risiken nicht umfassend abdecken und bieten daher möglicherweise keinen ausreichenden Schutz.

Preise und Beratung

Lassen Sie uns gemeinsam maßgeschneiderte ISMS-Richtlinien entwickeln, die genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Durch die Verwendung unserer Vorlagen können wir die benötigten Richtlinien und Prozesse schnell definieren, sodass mehr Zeit für die Umsetzung der beschriebenen Anforderungen bleibt.
Jetzt Beratung vereinbaren

Über 500 zufriedene Kunden

Dieses Video wird beim Abspielen von YouTube geladen. Mit dem Abspielen akzeptieren Sie die Datenschutzerklärungen von HVS Consulting / IS-FOX und YouTube.

Allianz
Amadeus
Audi
Munich Airport
LBBW
Lufthansa
Osram
RS
Saarlb
VKB

Häufig gestellte Fragen zu ISMS-Richtlinien

Eine ISMS-Leitlinie ist ein übergeordnetes, strategisches Dokument, in welchem die Rahmenbedingungen, Grundsätze und Maßnahmen für den Schutz von Information innerhalb einer Organisation festlegt werden. Darin werden neben dem Warum, d.h. die Beweggründe für Informationssicherheit, der Zielsetzung, der Geltungsbereich auch die Rahmenbedingungen für die Erreichung der definierten Ziele (erforderliche Rollen und Verantwortlichkeiten, Prinzipien, etc.) beschrieben.

Neben einer ISMS-Leitlinie, in der normalerweise keine konkreten Vorgaben definiert werden, sondern lediglich das Grundgerüst für die Etablierung eines ISMS beschrieben wird, existieren i.d.R. mehrere Richtlinien zu den verschiedenen Themenbereichen mit konkreten Vorgaben.

Vorlagen oder Templates bieten einen Ausgangspunkt, indem sie die wesentlichen Themen enthalten, die von einem Standard gefordert werden. Sie werden dann an die spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens angepasst.

Durch das Customizing von Policies können unternehmensspezifische Rahmenbedingungen (u.a. beabsichtigtes Sicherheitsniveau, die individuelle Bedrohungslage, sowie weitere wichtige Faktoren) angemessen berücksichtigt werden.

Dank unserer langjährigen Erfahrung in zahlreichen Beratungsprojekten verfügen wir über einen stetig wachsenden Pool an Vorlagen. Die von unseren Consultants individualisierten Policies werden regelmäßig im Rahmen von Audits geprüft, ständig weiterentwickelt, und auf dem Stand der Technik gehalten.

Als Security Boutique ist unser Anspruch, wirksame, maßgeschneiderte Prozesse und Richtlinien zu entwickeln. Natürlich erfinden wir das Rad nicht ständig neu und greifen auf unser Set an Vorlagen für Security-Richtlinien und -Prozessen zurück. Der Mehrwert entsteht aber unserer Meinung erst dann, wenn die Sicherheitsrichtlinien und Vorgaben das gewünschte Sicherheitsniveau abdecken, das Kosten-Nutzen-Verhältnis der definierten Vorgaben angemessen ist und die enthaltenen Regeln für die Zielgruppe verständlich ist. Diesen Mehrwert kann ein Template nicht leisten, weshalb wir hier auf die Expertise unserer Consultants setzen.

Eine pauschale Antwort ist hier leider nicht möglich. Vereinzelte Dokumente (z.B. Informationssicherheitsleitlinie, Richtlinie zur Infoklassifizierung, Risikomanagement-Prozess) können in ca. 5 Tagen erstellt und ausgearbeitet werden. Bei komplexeren Themen wie einer Richtlinie zum Sicheren IT-Betrieb, oder einer Richtlinie zur sicheren Softwareentwicklung bis zu 10 Tage. Kontaktieren Sie uns gerne, damit wir Ihre individuellen Anforderungen verstehen und ein maßgeschneidertes Angebot für Sie erstellen können.

ISMS steht für Information Security Management System. Ziel eines ISMS ist es die Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität von Informationen innerhalb eines Unternehmens zu gewährleisten.

BCMS steht für Business Continuity Management System. Ziel eines BCMS ist es die Aufrechterhaltung bzw. Fortführung des Geschäftsbetriebs – auch bzw. gerade im Falle von Störungen – zu gewährleisten.

Ein BCMS (Business Continuity Management System) fokussiert sich einerseits darauf die Wahrscheinlichkeit von Betriebsunterbrechungen zu verringern andererseits aber auch darauf beim Eintritt von Störungen zeitkritische Geschäftsprozesse bzw. -abläufe weiter betreiben zu können. Ein ISMS fokussiert sich auf die Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität von (elektronischen, aber auch physischen) Informationen.

Die ISMS-Leitlinie ist das übergeordnete Dokument, das den Anwendungsbereich des ISMS, seine Ziele und die zugrunde liegende Strategie beschreibt.

Ein ISMS steht als Überbegriff für alle Prozesse, Verfahren und Verantwortlichkeiten um die Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität von Informationen zu gewährleisten. Dazu gehören nachfolgende Komponenten:

  1. Verantwortlichkeiten: Sämtliche für den Betrieb des ISMS erforderlichen Rollen müssen definiert werden. Dazu zählen insbesondere
    • Top Management: Übergreifende Verantwortung für Informationssicherheit
    • Informationssicherheitsbeauftragte: Verantwortung das ISMS aufzubauen und fortlaufend weiterzuentwickeln.
    • Asset-Verantwortlicher: Verantwortung für die Sicherheit der betriebenen Systeme und Assets.
    • Mitarbeiter: verantwortlich dafür das Security im täglichen Betrieb gelebt wird.
  2. Sicherheitsprozesse und Richtlinien: Festlegung aller erforderlichen von Security-Richtlinien (z.B. Nutzung von IT-Systemen, Handhabung von Informationen, Physische Sicherheit oder zum sicheren Betrieb von IT-Systemen, …) und -Prozesse (Security Incident Management Prozess, Informationssicherheits-Risikomanagement-Prozess, …).
  3. Risikomanagement: Identifikation und Bewertung der für das Unternehmen wichtigsten Assets sowie den relevanten Risiken. Damit die begrenzten Ressourcen zielgerichtet genutzt werden können ist es wichtig diese in die Behandlung der größten Risiken zu investieren.
  4. Schulung und Bewusstsein: Die Wirksamkeit von Security steht und fällt mit dem korrekten Verhalten. Das Bewusstsein aller Mitarbeiter über die Sicherheitsrichtlinien, Verfahren und bewährte Praktiken ist somit essenziell.
  5. Überwachung und Überprüfung: Das ISMS muss regelmäßig hinterfragt und überprüft werden – z.B. mithilfe von Kennzahlen, oder in Form von internen Audits.
  6. Kontinuierliche Verbesserung: Identifizierung von Verbesserungsmöglichkeiten und Implementierung von Maßnahmen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des ISMS.

Einige Unternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet ein ISMS aufzubauen und regelmäßig dessen Wirksamkeit nachzuweisen. Dazu zählen zum Beispiel Betreiber kritischer Infrastrukturen (KRITIS) sowie Unternehmen der Luftsicherheitsbranche. Immer mehr Kunden erwarten von Ihren Partnern oder Dienstleistern ein ISMS zu etablieren um die Sicherheit entlang der Wertschöpfungskette zu gewährleisten.

Mit über 50 hochqualifizierte Cyber Security Experten, und mehr als 20 Jahren Erfahrung dürfen wir 500+ zufriedene Kunden unterstützen - davon 50% der DAX-Konzerne und hunderte mittelständische Unternehmen.

Zusätzlich konnten wir bereits über 1 Mio. Mitarbeiter, Manager, Administratoren und Entwickler mit unseren Awareness-Trainings sensibilisieren.

Wir sind davon überzeugt, dass die Werte unserer Gesellschaft auch im Cyber-Raum geschützt werden müssen. Deshalb helfen wir Organisationen, sich mit dem richtigen Zusammenspiel aus Technologien, Prozessen und Menschen selbst zu schützen.

Das bedeutet konkret:

  • Wir machen die individuellen Risiken und Bedrohungen greifbar und verständlich (Identify)
  • Wir erhöhen durch gezielte Maßnahmen die Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyber-Angriffen (Protect)
  • Wir entwickeln Konzepte, um Cyber-Angriffe zeitnah zu erkennen (Detect)
  • Wir begrenzen den Schaden von Cyber-Angriffen durch gute Vorbereitung und professionelle Reaktion (Respond)
  • Wir helfen Unternehmen, nach einem Angriff wieder schnell betriebsfähig zu sein (Recover)

Bei alledem verfolgen wir den Ansatz, erfolgreiche Cyber Security Strategien aus Konzernen mit Augenmaß und Pragmatismus für den Mittelstand zu transferieren, durch qualitativ hochwertige Best Practices und Standards.

Kurz gesagt: Wir verstehen uns als "Boutique" und liefern Klasse statt Masse.

Überzeugt? Packen wir's gemeinsam an!

<